Programm

Vom 29. Oktober bis 13. November finden im Park beim Totentanz Performances, Tanz, Musik, Sounds, Happenings und Überraschungen statt, das Museum für Geschichte bei der Barfüsserkirche bietet Führungen beim Original Totentanz im Museum in englischer und deutscher Sprache an und in der Predigerkirche am Totentanz gibt es Musik und Veranstaltungen. – Herzlich willkommen!

Die Mitwirkenden der Happenings und Performances im Park wurden eingeladen von Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger. Die Veranstaltungen in der Predigerkirche und die Führungen im Historischen Museum hat der Verein Totentanz initiiert.


Sonntag, 30. Oktober, 11 Uhr
Museum für Geschichte, Barfüsserkirche, Basel
Führung beim Original Totentanz
in englischer Sprache mit Johanna Stammler
Guided Tour: The Basler Totentanz
Pictorial representations of the Dance of Death or Danse macabre became popular throughout Europe during the 15th century. Well known amongst them was the large mural on the cemetery wall of Basel’s Dominican monastery. Originally dating from 1440, it showed a total of 37 couples of men and women together with the Grim Reaper. Over the centuries, the frescoes have been painted over and “modernized” several times. In 1805, the entire wall was torn down and only 19 fragments could be salvaged. The tour reveals the intriguing history of this unique work of art that once was a highlight of the city’s sights.


Sonntag, 30. Oktober, bei Abenddämmerung
im Park beim Totentanz
Butoh Performance
Flavia Ghisalberti


Montag, 31. Oktober, ab 17.10 Uhr
im Park beim Totentanz
Samhain – Ritual zur Nacht der Lebenden und Toten
Leitung: Jonas Bischof


Dienstag, 1. November, 18 Uhr
Predigerkirche, Totentanz 19
Ritual zum Totengedenken
In Kooperation mit dem «Tanzenden Tod» findet am Abend des Allerheiligenfestes eine einzigartige rituelle Feier in der Predigerkirche statt. Dieses Ritual ist dem Gedenken an die Toten, aber auch der Besinnung auf das eigene Sterben gewidmet. Eine Schola stimmt in der nur von Kerzenlicht erhellten Kirche alte Gesänge an, die vom göttlichen Licht sprechen, das nicht untergehen kann. Aber auch die Ängste der menschlichen Seele vor dem Tod werden thematisiert, wenn das «Dies irae» («Tag des Zornes») angestimmt wird. All die Schrecken, die im Menschen gegenwärtig sind, werden benannt, um schliesslich in einer vertrauensvollen Hinwendung zum Geheimnis Gottes zu münden. Kerzen für die Verstorbenen werden entzündet, und jeder kann seinen Erinnerungen in Ruhe nachgehen. Wenn das Ensemble Voce in Prozessionsform durch die dunkle Kirche zieht, kommt noch eine Gestalt hinzu: Der tanzende und fiedelnde Tod.
Veranstalter: Christkatholische Kirche Basel-Stadt
www.ckk-bs.ch


Mittwoch, 2. November, 12.30 Uhr und Mittwoch, 9. November, 12.30 Uhr
Museum für Geschichte, Barfüsserkirche, Basel
Freigelegt! Der Basler Totentanz nach über 500 Jahren
Führung mit Sabine Söll-Tauchert
Spannende Geschichten ranken sich um das monumentale Wandbild des Basler Totentanzes, das um 1440 auf die Friedhofsmauer an der Predigerkirche gemalt wurde. Vor rund 50 Jahren hat man einige der erhaltenen Fragmente des Wandgemäldes im Zuge eines umfangreichen Restaurierungsprojektes von späteren Übermalungen befreit. Dabei kamen einige Überraschungen ans Licht!


Mittwoch, 2. November
im Park beim Totentanz
Día de los Muertos
AMEX Basilea – Altar und mexikanisches Fest
Con sabor casero – Mexikanische Zuckerschädel und weitere Spezialitäten

Mittwoch, 2. November, 17.30 und 18.30 Uhr
im Park beim Totentanz
APAPACHOA
Musik von Miriam den Boer Salmon, Jorrit Westerhof, Aleksander Skoric


Mittwoch, 2. November, 19.30 Uhr
Predigerkirche, Totentanz 19
Männerstimmen Basel
Das Totentanz-Programm der Männerstimmen Basel steht ganz im Zeichen der geistlichen Chormusik. Die Sänger begeben sich auf eine Wallfahrt durch 700 Jahre abendländisches Musikschaffen und treffen auf verschiedenste Ansätze, christlichen Glauben und dessen rituelle Ausübung gesanglich auszudrücken.
Dirigent: Oliver Rudin
Kollekte
Veranstalter: www.maennerstimmen.ch


Donnerstag, 3. November, 18 Uhr
im Park beim Totentanz
Musik-Performance «Alltag»
Dominik & Angelo Brun del Re


Freitag, 4. November, 17.30 bis 17.45 Uhr
im Park beim Totentanz
La Mort und der Tod laden mit Basstrommel und Totenglocke
zum wilden Tanz ein.

Mit und Lars Handschin und Gaby Streiff


Samstag, 5. November, 14 Uhr
im Park beim Totentanz
Geschichten
Erika Grieder


Samstag, 5. November, 18 Uhr
im Park beim Totentanz
Performance
Laetitia Reymond


Sonntag, 6. November, 17 Uhr/18 Uhr/19 Uhr
im Park beim Totentanz
Tanz
Judith Koch & Christian Ogou


Montag, 5. November, 17.30 Uhr
im Park beim Totentanz
Geschichten
Erika Grieder


Montag, 7. November, 19.30 bis ca. 20.30 Uhr
Predigerkirche, Totentanz 19
the bird’s eye jazz club präsentiert
Reto Suhner – Elisabeth Berner
Reto Suhner: Alto/Soprano Saxes
Elisabeth Berner: Orgel
In seinem Tanz um ein totgesagtes Instrument bringt das Duo die Sprache des Jazz mit Kirchenmusik in Verbindung. Saxophon und Orgel treten in einen improvisierten Dialog über Choralmelodien und Kompositionen Bachs.
Kollekte
www.elisabethberner.de
www.birdseye.ch


Dienstag, 8. November, 19.30 Uhr
Predigerkirche, Totentanz 19
Posaunisten Sinfonieorchester Basel:
Zwischen Tanz und religiösem Ritual
Zwischen Tanz und religiösem Ritual bewegte sich der Einsatz der Posaune, die zu den ältesten Musikinstrumenten überhaupt gehört. In Quartettbesetzung haben sie nicht nur Beethovens Begräbnis aufgespielt. Die vier Posaunisten des Sinfonieorchesters Basel haben ein Programm zusammengestellt, das von der Musik Palestrinas bis zu den Motetten Anton Bruckners reicht.
Werke von Palestrina, Gabrieli, Händel, Telemann, Beethoven, Bruckner u. a.
Mit: Henri-Michel Garzia, Mathieu Turbé, Guy-Noël Conus, Domenico Catalano
Kollekte
www.sinfonieorchesterbasel.ch


Mittwoch, 9. November, 12.30 Uhr
Museum für Geschichte, Barfüsserkirche, Basel
Freigelegt! Der Basler Totentanz nach über 500 Jahren
Führung mit Sabine Söll-Tauchert
Spannende Geschichten ranken sich um das monumentale Wandbild des Basler Totentanzes, das um 1440 auf die Friedhofsmauer an der Predigerkirche gemalt wurde. Vor rund 50 Jahren hat man einige der erhaltenen Fragmente des Wandgemäldes im Zuge eines umfangreichen Restaurierungsprojektes von späteren Übermalungen befreit. Dabei kamen einige Überraschungen ans Licht!


Mittwoch, 9. November, 18 Uhr
im Park beim Totentanz
DOT. Ein Stück weit überleben
Lukas Roth & Christoph Gantert


Donnerstag, 10. November, 17 Uhr
im Park beim Totentanz
Performance
Simone Steinegger

Donnerstag, 10. November, 18 Uhr
im Park beim Totentanz
Meditation mittels Musikkassetten
Melebe Misanthrop

Donnerstag, 10. November, 19 Uhr
im Park beim Totentanz
Performance
Steven Schoch


Freitag, 11. November, 18 Uhr
im Park beim Totentanz
Trommelfeuerwerk
Lukas Niggli


Freitag, 11. November, und Samstag, 12. November
im Park beim Totentanz
Black Smoke Medicine Show
Between Life & Death
Medical & Magical Treatment
Anita Zumbühl & Corinne Odermatt


Samstag, 12. November, 12 Uhr bis 12.17 Uhr
Im Park beim Totentanz
La Mort und der Tod laden mit Basstrommel und Totenglocke
zum wilden Tanz ein.

Lars Handschin und Gaby Streiff


Samstag, 12. November, 16.30 Uhr
Im Park beim Totentanz
Jonglage
Mira Bräutigam, Karla Florin, Lukas Störi und Sonny Crowden


Sonntag, 13. November, 12 Uhr bis 12.17 Uhr
Im Park beim Totentanz
La Mort und der Tod laden mit Basstrommel und Totenglocke
zum wilden Tanz ein.
Lars Handschin und Gaby Streiff


Sonntag, 13. November, 18 Uhr
im Park beim Totentanz
Performance
Laetitia Reymond


Sonntag, 13. November, 20.00 bis 20.22 Uhr
im Park beim Totentanz
Musik/Performance «Totentanz-Ausatmung»
Erika Stucky


Montag, 14. November, 19.30 bis ca. 20.30 Uhr
Predigerkirche, Totentanz 19
the bird’s eye jazz club präsentiert:
Rudolf Lutz: Improvisationen zu Liedern über Tod und Tanz
Rudolf Lutz: Orgel
Markus Jans: Programmleitung/Rezitation/Ansagen
Ein Programm der Gegensätze: Lieder und Tänze der Todessehnsucht, -angst und -rituale, die gleichermassen ein Bekenntnis zum Leben sind. Im Angesicht des drohenden Todes wurde im Lied zu allen Zeiten vehement dagegen angesungen. Markus Jans hat solche Lieder gesucht und gefunden, und der virtuose Organist Rudolf Lutz improvisiert darüber in verschiedenen Stilen und Formen auf den beiden grossen Orgeln der Predigerkirche.
Kollekte
www.rudolflutz.ch
www.birdseye.ch


Weitere Überraschungen im Park
Flo Manetsch (Flöte), Mira Bräutigam, Karla Florin, Lukas Störi und Sonny Crowden (Jonglage)